Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

December 27 2017

13:05

30 Schafe für PROJECT TOGO

Mit einer tollen Weihnachtsaktion der Perlenfischer, Spezialist für exklusive Incentives und Veranstaltungen aus Wiesbaden und der Medienproduktioner Performers aus Frankfurt am Main, schließen wir ein wirklich erfolgreiches Jahr für unser Klimaschutzprojekt PROJECT TOGO ab. 

image

Booklet zur Weihnachtsaktion

<!-- more -->

Beide Unternehmen haben, stellvertretend für ihre Kunden, Schafe gespendet. Begleitet wurde die Aktion mit einem Booklet, in dem die Geschichte beschrieben wurde.

image

Aus dieser Zucht, eines katholischen Ordens, kaufen wir die Tiere ein.

Die Weihnachtsaktion dieser beiden befreundeten Unternehmen hat uns 30 neue Schafe für unser Schafzuchtprojekt in Togo beschert. Mit diesen Neuzugängen und den 10 Schäfchen, die in den letzten 3 Monaten geboren wurde, besteht unsere stattliche Herde nun aus 65 Schafen. Das ist eine gute Grundlage für die geplanten Aktivitäten im neuen Jahr.

Wir bedanken uns, auch im Namen der Dorfbewohner von Abouzokopé, für diese tolle Weihnachtsaktion.

November 27 2017

08:05

dieUmweltDruckerei: Von der Idee zur ökologischen Umsetzung

Die mediale Digitalisierung und wirtschaftliche Globalisierung fördert seit Jahrzehnten eine Konzentration von Druckereien. Wirtschaftlich profitable Printprodukte anbieten zu können wird zusehends schwieriger. dieUmweltDruckerei bietet hingegen sowohl bezahlbare als auch ökologische Druckerzeugnisse. Wie sie das anstellen, verraten uns die beiden Geschäftsführer Johannes Harms und Philipp Benatzky im Interview mit Andreas Weckwert, Geschäftsführer der natureOffice GmbH.

image

Geschäftsführung dieUmweltDruckerei - Johannes Harms (links) und Philipp Benatzky © dieUmweltDruckerei

<!-- more -->

AW:
Wie kam es zu der Idee, dieUmweltDruckerei zu gründen?

PB:
Johannes Harms und ich kommen beide aus eigenen Familiendruckereien. Die waren und sind recht konservativ aufgestellt, so wie mehr oder minder die gesamte Druckbranche. Themen wie Umwelt und Soziales spielen kaum bis gar keine Rolle. Unser Engagement in unseren Druckereien in puncto Nachhaltigkeit etwas zu verändern, stieß zumeist auf taube Ohren. Um ehrlich zu sein, hat uns das ziemlich frustriert, denn wir wollten den Druck unbedingt umweltfreundlich gestalten.

AW:
Haben Sie da vielleicht ein Beispiel?

JH:
Spontan fällt mir da der Papiereinkauf ein. Nicht nur, dass kaum Recyclingpapier angeboten wurde, sondern eine unnötige Vielfalt an Frischfaserpapieren. Pro Kundenbestellung wurde das jeweilige Frischfaserpapier in kleinsten Chargen beim Händler bestellt. Dafür ist täglich mehrmals ein großer LKW des jeweiligen Papierhändlers vor unsere Druckerei gefahren, um eine Viertel Europalette anzuliefern. Die CO2-Transportbilanz war neben der schlechteren Energie- und Wasserbilanz des Frischfaserpapiers immens und sowohl aus ökonomischer als auch ökologischer Perspektive völlig sinnlos.

image

© dieUmweltDruckerei

AW:
Und das haben Sie bei der UmweltDruckerei geändert?

PB:
Ja,  genau. Wir bieten unseren Kunden eine qualitative Auswahl an zertifizierten Recyclingpapieren, die aus 100 % Altpapier gefertigt wurden. Die bestellen wir in großen Chargen direkt beim Hersteller, sodass unnötige Mehr- und Umwege eingespart werden. Die CO2-Bilanz der Papiere können wir aufgrund des gebündelten Transports drastisch senken. Zudem spart Recyclingpapier bis zu 70 % Wasser und 60 % Energie gegenüber Frischfaserpapier.

AW:
Gibt es weitere Positionen, um die CO2-Bilanz zu minimieren?

JH:
Ja, die gibt es. Eine recht einfache und eine komplexe. Die einfache Lösung ist, die CO2-Emissionen zu kompensieren, indem wir in Klimaschutzprojekte investieren. Das ist gut, aber geht noch besser, denn dann sind die CO2-Emissionen schon entstanden. Besser ist es ja, sie zu reduzieren oder gar zu vermeiden.

Das bedurfte jedoch einer strategischen Änderung. Wir haben festgestellt, dass Druckereien auftragsbedingt fast nie völlig ausgelastet sind. Doch auch im „Stand-by“ verbrauchen die Druckmaschinen und die Druckerei an sich viel Energie, bspw. für Druckluft, die Beleuchtung der Halle oder die Klimatisierung. Das sind alles Faktoren, die sich negativ auf CO2-Bilanz des Produktes niederschlagen. Um dieses ökologische Potenzial der CO2-Reduzierung voll ausschöpfen zu können, hatten wir daher beschlossen, nicht noch eine nicht ausgelastete Druckerei neuzubauen, sondern die freien Kapazitäten anderer Druckereien zu nutzen und diese darüber hinaus positiv im Sinne der Nachhaltigkeit zu beeinflussen.

AW:
Und wie beeinflussen Sie eine Druckerei positiv im Sinne der Nachhaltigkeit?

PB:
Wie Johannes Harms schon richtig sagte, ist die CO2-Produktbilanz ohnehin verbessert, sobald wir die freien Kapazitäten unserer Partnerdruckereien nutzen. Darüber hinaus schreiben wir denen vor, dass sie komplett auf 100 % Ökostrom wechseln müssen, wenn sie mit uns kooperieren möchten. Damit verbessern wir klimatechnisch nicht nur unsere Produkte, sondern auch die Aufträge anderer Kunden, die nicht über uns bestellen und vielleicht weniger sensibilisiert sind für das Thema Klimaschutz.  

JH:
Mittelfristig ist es auch das Ziel, dass unsere Druckereien nicht nur mit Ökostrom, Recyclingpapier und Bio-Farben drucken, sondern sich insgesamt Blauer Engel zertifizieren zu lassen. Damit wollen wir wie gesagt erreichen, dass sowohl unsere Druckerzeugnisse umweltfreundlich sind, als auch die Druckerzeugnisse ökologischer werden, die sonst noch von unserer Partnerdruckerei produziert werden. Unser Engagement bei der Kooperationsdruckerei soll sich somit möglichst doppelt für die Umwelt auszahlen.

image

Unternehmenssitz in Hannover © dieUmweltDruckerei

AW:
Das klingt danach, als wenn sich die Suche nach einer passenden Druckerei recht schwierig gestaltet, da diese all Ihre Nachhaltigkeitsansprüche erfüllen muss.

PB:
Ja, das ist wahrlich nicht immer leicht. Einerseits hat zunächst keine Druckerei wirklich Lust sich quasi einen externen Nachhaltigkeitslehrer ins Haus zu holen, der bestimmt, wie ökologisches Drucken funktioniert. Andererseits entscheidet auch hier der Markt. Unsere Kunden verstärken unsere Verhandlungsposition, sodass wir mehr positiven Einfluss ausüben können - und das nicht nur auf unsere Produkte, sondern darüber hinaus, wie die Beispiele Ökostrom und Blauer Engel verdeutlichen. Wir arbeiten daher nur mit wenigen Partnern zusammen, die wirklich innovativ sind und unsere Umweltstandards 100 % erfüllen.

AW:
Und wie garantieren Sie die Umweltstandards für Ihre Produkte?

JH:
Wir geben über unseren Online-Shop ganz klar die Öko-Parameter vor. Hier hat unsere Partnerdruckerei keinen Einfluss. Neben der grundsätzlichen Ökostrom-Produktion bestimmen wir bei uns vor Ort für jedes Produkt das Recyclingpapier, die Bio-Druckfarbe und sorgen für die Klimaneutralität. Zudem erstellen wir die Multidruckformen, wo wir mehrere Aufträge auf einen Druckbogen erstellen, sodass zusätzlich Papiermüll eingespart wird. Dadurch ist es für Kundinnen und Kunden auch möglich, bspw. nur 100 Visitenkarten über uns zu bestellen. Wir können mit dem Verfahren auch bei einer Kleinstbestellung gewährleisten, dass diese ökologisch produziert wird und eine hervorragende CO2-Bilanz aufweist.

AW:
Das klingt nach einem schlüssigen Konzept. Gibt es denn noch Pläne für die Zukunft, die Nachhaltigkeitsstandards weiter zu verbessern?

PB:
Wir haben den Anspruch, unsere Standards immer weiter zu verbessern. Wer glaubt, dass man Nachhaltigkeit irgendwann erreicht hat, hat das Thema schlichtweg nicht verstanden. Es kann immer noch sozialer und noch ökologischer produziert werden, daher verstehen wir Nachhaltigkeit als stetigen Prozess. Unser Anspruch verfolgt generell das Ziel, ein preisgünstiges Öko-Printprodukt für jeden online anzubieten.

September 11 2017

09:21

25 trächtige Mutterschafe im Dorf eingetroffen.

Die neue Schafzuchtanlage ist fertig gestellt, die Mitarbeiter geschult und trainiert, der Transporter organisiert und dier Tierarzt steht für die erste Untersuchung und Impfung bereits.

image

Lesen Sie hier weiter
https://project-togo.tumblr.com

September 07 2017

11:03

Es ist nicht alles Gold was glänzt.

„Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!“
Interview mit Christian Aumüller in der print.de

Herr Aumüller hat in vielen Punkten recht und wir verstehen den Ärger in den Druckereien. Bei fast allen Terminen, die wir in Druckbetrieben haben, ist die Zertifizierung zu FSC und PEFC ein Thema. Die Verärgerung ist flächendeckend. Schaut man sich die Kommentare zu dem Interview an, muss man aber auch konstatieren, dass es viel Unwissenheit und Opportunismus gibt. Wir widersprechen, wenn behauptet wird dass alle Zertifizierungssysteme nur dem Zertifizierer oder den Auditoren helfen - das ist unüberlegter Quatsch und derartige Aussagen helfen keinem, Schon gar nicht dem Thema.

image

Einen möglichen Lösungsansatz für dieses Ärgernis haben wir im Kommentar auf print.de gepostet und wollen ihn Ihnen natürlich nicht vorenthalten.

<!-- more -->

Unser Kommentar:

Die Belastung bei dem Quellennachweis verschont niemanden und kostet jede Verarbeitungs- und Handelsstufe viel Geld. 

Ich denke wir sind uns aber einig, dass wir mit allen Mitteln vermeiden müssen, dass Holz, aus illegalem Naturwaldeinschalg in die Verarbeitung oder den Handel kommt. Das bedeutet, dass die Grundidee von FSC und PEFC richtig ist, aber die Umsetzung und Anforderungen an die Markteilnehmer dringend überarbeitet werden müssen!

Würde es denn nicht auch ausreichen, wenn Holz, Zellstoff und Papier bei der Einfuhr in die EU den Nachweis erbringt? Damit gäbe es nur noch Material aus verantwortungsvollen Quellen - Thema erledigt und niemand innerhalb der EU müsste sich zu diesem Thema nochmal und nochmal und nochmal zertifizieren lassen. 

Um dies zu erreichen müsst Ihr Euch, liebe Druckereien aber zusammenschließen und Lösungsansätze erarbeiten!
Rein theoretisch - was würde denn passieren, wenn Ihr alle, für die nächsten sechs Monate das FSC und PEFC Logo nicht mehr auf Druckprodukte aufbringen würden? Jetzt sagen sicherlich einige von Euch, dann verliere ich Kundenaufträge. Kann sein - oder auch nicht!

Man könnte Öffentlichkeit zu diesem Thema herstellen oder aber auch gemeinsam Kunden in einem offenen Brief die besondere Situation erklären und Mitstreiter gewinnen. Macht doch aus der Not eine Tugend und verändert gemeinsam dass was Euch nervt und macht etwas besseres daraus!

Viele der zertifizierten Druckereien sind doch sowieso verbandsmäßig organisiert. Beauftragt doch Eure Verbände für eine Verbesserung der Situation zu kämpfen und sich einzusetzen. Denn in der Tat, der Aufwand, der von zertifizierten Druckereien bei der Artentrennung aufzuwenden ist, ist einem Außenstehenden weder zu vermitteln noch zu verkaufen (verkaufen heißt in diesem Fall wirklich ein wenig mehr Geld für den großen Aufwand verlangen zu können).

August 15 2017

08:04

Wenn man dem Staat nicht mehr trauen kann.

Jahrelang hat man uns Verbrauchern vorgegaukelt - der Diesel ist toll. Sparsam und wenig CO2-Ausstoß! Um diesem Anschein auch noch den staatlichen Segen zu geben, wurde der Diesel weniger besteuert als andere Kraftstoffe. Nun, nachdem die Machenschaften der Automobilindustrie, die offensichtlich jahrelang behördlicherseits gedeckt wurden bekannt geworden sind, ist der Aufschrei von den selben Behörden groß.

Man muss sich heute regelrecht als Umweltverbrecher fühlen, weil man all dem vertraut hat. Statt das kriminelle Handeln der Automobilindustrie zu verfolgen, statt den Verbraucher schadlos zu stellen kommen nun all jene an den Pranger die all zu sehr auf den Staat vertraut haben.

Das in Sachen Diesel dringender Handlungsbedarf besteht ist wohl allen bekannt. Das aber nun der Verbraucher wieder mal der Dumme sein soll, der am Ende die Zeche zahlt ist nicht hinnehmbar. Verbraucher haben ein Anrecht auf Bestandsschutz und müssen vor kommenden Schäden bewahrt werden.

Jetzt die Dieselsteuer zu erhöhen, wie es das Bundesumweltamt fordert, zielt in die falsche Richtung. Es bestraft diejenigen die auf den Staat und den sauberen Diesel vertraut haben.

August 03 2017

13:49

Österreich plus | Montafon

Ab nächste Woche gehts wieder ins Montafon für eine weitere Projektwoche mit vielen freiwilligen Helfern. Wir freuen uns schon sehr auf die Arbeiten in der in den Wäldernund werden euch von dort berichten.

13:43

Mehr Projekte| Größere Auswahl | Mehr Hintergrundinformationen

Freuen Sie sich auf unsere neue Broschüre mit all unseren Klimaschutzprojekten. Wir zeigen Ihnen die Besonderheiten in den einzelnen Projekten und beleuchten die jeweiligen Klimaschutzbemühungen der einzelnen Länder.

image

Lesen Sie über Brasilien, das Musterland im Klimaschutz oder über Peru, dass mit dem Wetterphänomen El Nino zu kämpfen hat und über viele weitere Länder auf denen unsere Klimaschutzprojekte kommen.

Unsere neue Klimaschutzbroschüre ist ab sofort bei uns zu haben.

13:22

Fokpo - Landwirtschaftskooperative verkauft erste Setzlinge

Aus der in Fokpo aufgebauten Baumschule der von uns gegründeten neuen Landwirtschaftskooperative konnten die ersten 1.000 Setzlinge verkauft werden. 

image <!-- more -->

Derzeit werden auf 2.000 qm2 sechs verschiedenen Baumarten herangezogen. Dabei handelt es sich um regionale Laubbäume, aber auch Mango oder Bannanenstauden.Die Einnahmen aus dem Verkauf der Setzlinge werden von der Kooperative verwaltet und für den Ausbau der Baumschule bzw. neue Projekte verwendet. 

image

In der Abteilung Baumschule der Kooperative konnten so bereits 10 Arbeitsplätze geschaffen werden. Die Besetzung der Arbeitsplätze erfolgt durch die Kooperative eigenständig, wobei die Hälfte von fest für Fauen vorgesehen ist.

image

July 10 2017

15:38

Autopanne im Nirgendwo

Was tun, wenn inmitten vom Nichts die Kupplung kaputt geht? 

image <!-- more -->


Einfach mal mit dem Handy den Abschleppdienst anrufen geht nicht - es gibt keinen solchen Service in Togo. Das beste ist man greift auf eine mobile Werkstatt zurück. Ausgerüstet mit den aller notwendigsten Schraubenschlüssel machen sich die Mechaniker umgehend ans Werk - und erstaunlicherweise gibt es keine Pannenursache die sie nicht in wenigen Minuten finden. 

image

Die Reparatur hängt dann oft an nötigen Ersatzteilen. Entweder der Mechaniker schickt einen Lehrling nach Lomé (230 Km entfernt) oder wenn er Zweifel darüber hat ob man das benötigte Ersatzteil in Togo bekommt gehts gleich nach Ghana. Auf den Märkten in Ghana bekommt man nahezu alles für alle Automarken. Meist sind auch komplexe Reparaturen innerhalb eines Tages erledigt. 


image

Das bedeutet aber auch, dass in unserem Land Rover beispielsweise eine Kupplung von Opel, Seat oder Renault drin ist - Hauptsache das Auto läuft und der Kunde ist zufrieden. 

June 21 2017

07:02

150.000 Brunnen in Afrika für einen einzigen G-20 Gipfel

image

Das muss man sich als normaler Mensch mal vorstellen - sorry, nein das geht dann doch zu weit - so etwas kann man sich nicht vorstellen.

Würde man auf den G-20 Gipfel in Hamburg verzichten, könnte man mit dem so eingesparten Geld 150.000 (!!) Brunnen bauen. Für Togo beispielsweise würde das bedeuten, dass je 40 Menschen einen Brunnen bekommen würden. Derzeit teilen sich, dort wo es Brunnen gibt, ca. 800 Menschen einen Brunnen. Und nun lass uns doch mal überlegen wie viele Treffen es gibt auf die man wirklich verzichten könnte? Wahrscheinlich könnte man allen Menschen dieser Erde dauerhaften Zugang zu frischem Trinkwasser ermöglichen.

<!-- more --> image


Oder zum Thema Entwicklungspolitik. Auf der Seite der Bundesregierung kann man nachlesen: “Die Bundesregierung hat sich seit langem dafür eingesetzt, Entwicklungspolitik in den Tätigkeitsschwerpunkten der G20 zu verankern, um auch die Schwellenländer bei diesem Thema mit in die Pflicht zu nehmen“. Ok….bedeutet was? Ihr Entwicklungsländer müsst euch jetzt endlich mal entwickeln - aber nicht so viel Ressourcen dabei beanspruchen oder gar verbrauchen. Denn die brauchen wir ja, weil wir uns schon an den Konsum gewöhnt haben, ihr aber noch nicht. Deshalb könnt ihr besser darauf verzichten als wir. Dafür geben wir euch auch hin und wieder ein bisschen Geld - nicht so viel, wir wollen ja nicht gleich gierig werden, aber zumindest so viel, dass eure Regierungen genügend Geld haben um auch weiterhin die Schweizer Banken mit privatem Vermögen zu füttern. So stellen wir nachhaltig sicher, dass die knappen Ressourcen auch demjenigen zu Verfügung stehen der sie am ehesten benötigt - nämlich uns!

image


Also freuen wir uns auf den nächsten G-20 Gipfel in Hamburg. Schafft ja auch ein paar neue Arbeitsplätze. Die Beamten der Bundes-, Landes- und Stadtpolizei können bei dieser Gelegenheit gleich wieder ein paar Überstunden ansammeln. Ich denke nächstes Jahr können sie dann mit ganz wenig Urlaubstage-Einsatz ganz viele Brückentage zu einem richtig langen Urlaub zusammen tragen - und wir können mal wieder schniecke ausgehen wenn so viele internationale Diplomaten in Hamburg sind.

image
06:42
Einen Baum zu pflanzen, ist an erster Stelle eine Einladung, weiter gegen Phänomene wie die Entwaldung und Wüstenbildung zu kämpfen. Es erinnert uns an die Wichtigkeit, jene Lunge des Planeten voller biologischer Vielfalt zu schützen und verantwortlich zu verwalten.
— Papst Franziskus, 2015 Besuch in Kenia

June 20 2017

08:55

Minister Müllers verkehrte Welt

Was tut man als Minister um mal wieder in die Medien zu kommen, ja klar - man erhebt die Stimme und spricht mahnende Wort. So wie beispielsweise Herr Minister Müller, zuständig für Entwicklungshilfe, „Wenn die Erderwärmung nicht begrenzt werde, drohe eine riesige Fluchtbewegung aus Afrika. Davor warnt Entwicklungsminister Gerd Müller. Er spricht von bis zu 100 Millionen Menschen.“ (aus Spiegel Online).

Lieber Herr Minister Müller, bis wir den Klimawandel in den Griff bekommen, falls wir das je schaffen mit dieser uneinheitlich und falschen Klimapolitik oder Bundesregierung die immer noch an der Braunkohle, als dringend notwendigen Energieträger, festhält wie ein fünfjähriges Kind an seiner Schnullerpuppe - ja Herr Minister so lange wird sich nichts ändern. Außerdem merken wir doch im Moment mehr als deutlich dass in vielen Staaten der Egoismus, also die ICH-ZUERST-Mentalität wieder großen Zulauf erhält.

<!-- more --> image

Der Alltag viele Jungen und Mädchen - statt Schule und Bildung müssen sie oft über viele Kilometer Wasser für die Familie holen.

Zugegeben, die sich verändernden Luftströme und Wärmeverteilungen durch den Klimawandel führen in großen Teilen Afrikas zu einer zusätzlichen Trockenheit und machen das Leben der Ärmsten nicht einfacher. Aber lieber Herr Minister Müller ein Großteil der Probleme und des uns drohenden Flüchtlingsstroms hat mit dem Klimawandel nur bedingt zu tun. Zu lange haben wir mit unserer falschen und protektionistischen Agrarpolitik versucht andere Länder klein zu halten, ihnen jeden Zugang zu unseren Märkten untersagt. Ja mehr noch, wir haben sogar noch jene Produkte subventioniert, also billiger gemacht, wenn mächtige Agrarunternehmen sie in die Überseeregionen verramscht haben. Bei dieser schwachsinnigen Außen- und Agrarpolitik müssen wir uns nicht wundern, dass in vielen Teilen Afrikas eine Entwicklung gar nicht stattfinden konnte. Die Folge - Menschenmassen werden kommen weil ihnen jede Möglichkeit der Entwicklung systematisch genommen wurde.

Verteilung von Millionen die nicht an der Basis ankommen.

Anstatt die bäuerlichen- und kleinindustriellen Strukturen zu stärken, verteilen wir, wie schon in den frühren 60ziger Jahren, Millionen am Bedarf vorbei und füllen die Taschen der Korrupten und gierigen Regierungen um ihnen das versprechen abzuringen ihre Grenzen künftig besser zu schützen - damit nicht so viele Flüchtlinge kommen können.

Lieber Herr Minister Müller, diese Politik ist falsch, sie ist unmenschlich und hat mit christlicher Nächstenliebe nichts zu tun. Da hilft es auch wenig wenn der Papst Mutti Merkel beim Kampf gegen die Armut in Afrika unterstützt.

Mein Name ist Andreas Weckwert, ich bin 54 Jahre und seit ich denken kann ist Afrika arm und seit ich denken kann verhungern jedes Jahr Menschen und es passiert nichts, rein gar nichts.

Es wird Zeit, dass verantwortungsvolle Unternehmen, wie meines, das Problem selbst in die Hand nehmen. Für anständig und ehrlich produzierte Ware auch menschenwürdige Löhne zahlen und das wir Verbraucher uns genau überlegen von welchen Unternehmen wir Produkte kaufen und welche wir besser im Regal stehen lassen. Die Politik wird dieses Problem nicht lösen. Nicht weil sie nicht könnte, sondern weil sie andere Interessen verfolgt.

September 07 2017

11:03

Es ist nicht alles Gold was glänzt.

„Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!“
Interview mit Christian Aumüller in der print.de

Herr Aumüller hat in vielen Punkten recht und wir verstehen den Ärger in den Druckereien. Bei fast allen Terminen, die wir in Druckbetrieben haben, ist die Zertifizierung zu FSC und PEFC ein Thema. Die Verärgerung ist flächendeckend. Schaut man sich die Kommentare zu dem Interview an, muss man aber auch konstatieren, dass es viel Unwissenheit und Opportunismus gibt. Wir widersprechen, wenn behauptet wird dass alle Zertifizierungssysteme nur dem Zertifizierer oder den Auditoren helfen - das ist unüberlegter Quatsch und derartige Aussagen helfen keinem, Schon gar nicht dem Thema.

image

Einen möglichen Lösungsansatz für dieses Ärgernis haben wir im Kommentar auf print.de gepostet und wollen ihn Ihnen natürlich nicht vorenthalten.

<!-- more -->

Unser Kommentar:

Die Belastung bei dem Quellennachweis verschont niemanden und kostet jede Verarbeitungs- und Handelsstufe viel Geld. 

Ich denke wir sind uns aber einig, dass wir mit allen Mitteln vermeiden müssen, dass Holz, aus illegalem Naturwaldeinschalg in die Verarbeitung oder den Handel kommt. Das bedeutet, dass die Grundidee von FSC und PEFC richtig ist, aber die Umsetzung und Anforderungen an die Markteilnehmer dringend überarbeitet werden müssen!

Würde es denn nicht auch ausreichen, wenn Holz, Zellstoff und Papier bei der Einfuhr in die EU den Nachweis erbringt? Damit gäbe es nur noch Material aus verantwortungsvollen Quellen - Thema erledigt und niemand innerhalb der EU müsste sich zu diesem Thema nochmal und nochmal und nochmal zertifizieren lassen. 

Um dies zu erreichen müsst Ihr Euch, liebe Druckereien aber zusammenschließen und Lösungsansätze erarbeiten!
Rein theoretisch - was würde denn passieren, wenn Ihr alle, für die nächsten sechs Monate das FSC und PEFC Logo nicht mehr auf Druckprodukte aufbringen würden? Jetzt sagen sicherlich einige von Euch, dann verliere ich Kundenaufträge. Kann sein - oder auch nicht!

Man könnte Öffentlichkeit zu diesem Thema herstellen oder aber auch gemeinsam Kunden in einem offenen Brief die besondere Situation erklären und Mitstreiter gewinnen. Macht doch aus der Not eine Tugend und verändert gemeinsam dass was Euch nervt und macht etwas besseres daraus!

Viele der zertifizierten Druckereien sind doch sowieso verbandsmäßig organisiert. Beauftragt doch Eure Verbände für eine Verbesserung der Situation zu kämpfen und sich einzusetzen. Denn in der Tat, der Aufwand, der von zertifizierten Druckereien bei der Artentrennung aufzuwenden ist, ist einem Außenstehenden weder zu vermitteln noch zu verkaufen (verkaufen heißt in diesem Fall wirklich ein wenig mehr Geld für den großen Aufwand verlangen zu können).

August 15 2017

08:04

Wenn man dem Staat nicht mehr trauen kann.

Jahrelang hat man uns Verbrauchern vorgegaukelt - der Diesel ist toll. Sparsam und wenig CO2-Ausstoß! Um diesem Anschein auch noch den staatlichen Segen zu geben, wurde der Diesel weniger besteuert als andere Kraftstoffe. Nun, nachdem die Machenschaften der Automobilindustrie, die offensichtlich jahrelang behördlicherseits gedeckt wurden bekannt geworden sind, ist der Aufschrei von den selben Behörden groß.

Man muss sich heute regelrecht als Umweltverbrecher fühlen, weil man all dem vertraut hat. Statt das kriminelle Handeln der Automobilindustrie zu verfolgen, statt den Verbraucher schadlos zu stellen kommen nun all jene an den Pranger die all zu sehr auf den Staat vertraut haben.

Das in Sachen Diesel dringender Handlungsbedarf besteht ist wohl allen bekannt. Das aber nun der Verbraucher wieder mal der Dumme sein soll, der am Ende die Zeche zahlt ist nicht hinnehmbar. Verbraucher haben ein Anrecht auf Bestandsschutz und müssen vor kommenden Schäden bewahrt werden.

Jetzt die Dieselsteuer zu erhöhen, wie es das Bundesumweltamt fordert, zielt in die falsche Richtung. Es bestraft diejenigen die auf den Staat und den sauberen Diesel vertraut haben.

August 03 2017

13:49

Österreich plus | Montafon

Ab nächste Woche gehts wieder ins Montafon für eine weitere Projektwoche mit vielen freiwilligen Helfern. Wir freuen uns schon sehr auf die Arbeiten in der in den Wäldernund werden euch von dort berichten.

13:43

Mehr Projekte| Größere Auswahl | Mehr Hintergrundinformationen

Freuen Sie sich auf unsere neue Broschüre mit all unseren Klimaschutzprojekten. Wir zeigen Ihnen die Besonderheiten in den einzelnen Projekten und beleuchten die jeweiligen Klimaschutzbemühungen der einzelnen Länder.

image

Lesen Sie über Brasilien, das Musterland im Klimaschutz oder über Peru, dass mit dem Wetterphänomen El Nino zu kämpfen hat und über viele weitere Länder auf denen unsere Klimaschutzprojekte kommen.

Unsere neue Klimaschutzbroschüre ist ab sofort bei uns zu haben.

13:22

Fokpo - Landwirtschaftskooperative verkauft erste Setzlinge

Aus der in Fokpo aufgebauten Baumschule der von uns gegründeten neuen Landwirtschaftskooperative konnten die ersten 1.000 Setzlinge verkauft werden. 

image <!-- more -->

Derzeit werden auf 2.000 qm2 sechs verschiedenen Baumarten herangezogen. Dabei handelt es sich um regionale Laubbäume, aber auch Mango oder Bannanenstauden.Die Einnahmen aus dem Verkauf der Setzlinge werden von der Kooperative verwaltet und für den Ausbau der Baumschule bzw. neue Projekte verwendet. 

image

In der Abteilung Baumschule der Kooperative konnten so bereits 10 Arbeitsplätze geschaffen werden. Die Besetzung der Arbeitsplätze erfolgt durch die Kooperative eigenständig, wobei die Hälfte von fest für Fauen vorgesehen ist.

image

July 10 2017

15:38

Autopanne im Nirgendwo

Was tun, wenn inmitten vom Nichts die Kupplung kaputt geht? 

image <!-- more -->


Einfach mal mit dem Handy den Abschleppdienst anrufen geht nicht - es gibt keinen solchen Service in Togo. Das beste ist man greift auf eine mobile Werkstatt zurück. Ausgerüstet mit den aller notwendigsten Schraubenschlüssel machen sich die Mechaniker umgehend ans Werk - und erstaunlicherweise gibt es keine Pannenursache die sie nicht in wenigen Minuten finden. 

image

Die Reparatur hängt dann oft an nötigen Ersatzteilen. Entweder der Mechaniker schickt einen Lehrling nach Lomé (230 Km entfernt) oder wenn er Zweifel darüber hat ob man das benötigte Ersatzteil in Togo bekommt gehts gleich nach Ghana. Auf den Märkten in Ghana bekommt man nahezu alles für alle Automarken. Meist sind auch komplexe Reparaturen innerhalb eines Tages erledigt. 


image

Das bedeutet aber auch, dass in unserem Land Rover beispielsweise eine Kupplung von Opel, Seat oder Renault drin ist - Hauptsache das Auto läuft und der Kunde ist zufrieden. 

June 21 2017

07:02

150.000 Brunnen in Afrika für einen einzigen G-20 Gipfel

image

Das muss man sich als normaler Mensch mal vorstellen - sorry, nein das geht dann doch zu weit - so etwas kann man sich nicht vorstellen.

Würde man auf den G-20 Gipfel in Hamburg verzichten, könnte man mit dem so eingesparten Geld 150.000 (!!) Brunnen bauen. Für Togo beispielsweise würde das bedeuten, dass je 40 Menschen einen Brunnen bekommen würden. Derzeit teilen sich, dort wo es Brunnen gibt, ca. 800 Menschen einen Brunnen. Und nun lass uns doch mal überlegen wie viele Treffen es gibt auf die man wirklich verzichten könnte? Wahrscheinlich könnte man allen Menschen dieser Erde dauerhaften Zugang zu frischem Trinkwasser ermöglichen.

<!-- more --> image


Oder zum Thema Entwicklungspolitik. Auf der Seite der Bundesregierung kann man nachlesen: “Die Bundesregierung hat sich seit langem dafür eingesetzt, Entwicklungspolitik in den Tätigkeitsschwerpunkten der G20 zu verankern, um auch die Schwellenländer bei diesem Thema mit in die Pflicht zu nehmen“. Ok….bedeutet was? Ihr Entwicklungsländer müsst euch jetzt endlich mal entwickeln - aber nicht so viel Ressourcen dabei beanspruchen oder gar verbrauchen. Denn die brauchen wir ja, weil wir uns schon an den Konsum gewöhnt haben, ihr aber noch nicht. Deshalb könnt ihr besser darauf verzichten als wir. Dafür geben wir euch auch hin und wieder ein bisschen Geld - nicht so viel, wir wollen ja nicht gleich gierig werden, aber zumindest so viel, dass eure Regierungen genügend Geld haben um auch weiterhin die Schweizer Banken mit privatem Vermögen zu füttern. So stellen wir nachhaltig sicher, dass die knappen Ressourcen auch demjenigen zu Verfügung stehen der sie am ehesten benötigt - nämlich uns!

image


Also freuen wir uns auf den nächsten G-20 Gipfel in Hamburg. Schafft ja auch ein paar neue Arbeitsplätze. Die Beamten der Bundes-, Landes- und Stadtpolizei können bei dieser Gelegenheit gleich wieder ein paar Überstunden ansammeln. Ich denke nächstes Jahr können sie dann mit ganz wenig Urlaubstage-Einsatz ganz viele Brückentage zu einem richtig langen Urlaub zusammen tragen - und wir können mal wieder schniecke ausgehen wenn so viele internationale Diplomaten in Hamburg sind.

image
06:42
Einen Baum zu pflanzen, ist an erster Stelle eine Einladung, weiter gegen Phänomene wie die Entwaldung und Wüstenbildung zu kämpfen. Es erinnert uns an die Wichtigkeit, jene Lunge des Planeten voller biologischer Vielfalt zu schützen und verantwortlich zu verwalten.
— Papst Franziskus, 2015 Besuch in Kenia
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl